Balance Board Test 2020 | Boards für Surfer, Brettsportler und für die Gesundheit im Vergleich

Balance Board Test 2020

Hallo und herzlich willkommen beim großen Balance Board Test 2020. Hier bekommst du einen Überblick zu allen getesteten Balanceboards. In unserem Ratgeber erfährst du sämtliche Hintergrundinformationen und die Antworten auf häufig gestellte Fragen. 

Balance Board für Surfer und Brettsportler
Balance Board für Surfer und Brettsportler
Balance Board für Gesundheit und Fitness

Neben Kaufkriterien und Qualitätsmerkmalen erhältst du hier alle wichtigen Informationen, die du unbedingt beachten solltest, wenn du dir ein Balance Board kaufen willst. Sofern vorhanden, kannst du auf dieser Seite auch interessante Test-Videos gucken.

Außerdem soll dir eine Zusammenfassung von Kundenrezensionen aus dem Netz dabei helfen, das für dich beste Balance Board zu finden.

Inhalt

Das Wichtigste kurz und knapp

Timeline Heading 1

Zwei hauptsächliche Einsatzgebiete: 1.BalanceBoards für Gymnastik, Gesundheitssport und Fitness. 2. BalanceBoards für realistisches Training und Leistungssteigerung bei Brettsportarten. In diesem Artikel erfährst du beides.

Timeline Heading 2

Egal ob du Surfer, Snowboarder, Kitesurfer, Skateboarder, Wakeboarder, Windsurfer, SUP oder Skimboarder bist. Für alle Brettsportarten ist ein Balance Board die beste Möglichkeit deinen Sport zu trainieren, wenn du zu Hause bzw. nicht am perfekten Ort dafür ist.

Timeline Heading 3

Balanceboards trainieren dein Gleichgewicht und stärken deine Core-Muskulatur. Das Training steigert die Stabilität und verbessert deine Reflexe und Koordination. Daher sind Balanceboards auch im Gesundheitssport, bei der Physiotherapie und als ganzheitliches Fitnessgerät sehr beliebt.

Timeline Heading 4

Ein Balance Board reproduziert das Gefühl, die Gewichtsverteilung und die Herausforderungen, die du von deiner Brettsportart kennst. Dadurch kannst du immer am Ball bleiben und trainierst selbst an drögen Arbeitstagen für deinen Lieblingssport. Du bleibst fit und maximierst mit Spaß dein Fahrkönnen, die Kontrolle, dein Selbstvertrauen und somit den Fahrspaß.

1. Balance Board Test & Ranking: Welches ist das beste Balanceboard?

Bitte beachte, dass hier Balanceboards aus den unterschiedlichsten Preisklassen gegeneinander antreten. Du solltest nicht erwarten, dass ein 20€ Balancepad besser als eine komplette und sehr teure Physiostation abschneidet. Genau aus diesem Grund solltest du dir vor dem Kauf erstmal ein paar Informationen anlesen um zu wissen, was du überhaupt willst und brauchst. Erfahre weiter unten im Artikel alles weitere dazu.

Platz 1

Jucker Hawaii Homerider Balance Board Set – für Brettsportler und sportlich ambitionierte

Qualität die Spaß bringt! – Für Anfänger und Profis gleichermaßen.

Das Traditionsunternehmen Jucker Hawaii bietet mit dem Homerider Set eines der hochwertigsten Balance Boards auf dem Markt an. Das Set beinhaltet das Board, eine mit extra Gripstreifen versehene Rolle (16,5cm Durchmesser) und ein Balance-Kissen. Deck, Rolle und Pad sind erstklassig verarbeitet. Auf der Unterseite sind Stopper angeschraubt, die dich anfangs vor größeren Stürzen schützen. Wenn du dich sicher genug fühlst, kannst du sie einfach abschrauben. Somit ist das Board für jede Könnenstufe gut geeignet.
Die Form des Boards erinnert an ein Longboard mit ordentlich Volumen. Das breitere Deck gibt Anfängern mehr Sicherheit und Profis vereinfacht es so manchen Trick. Hergestellt ist das Jucker Hawaii – je nach Ausführung – aus 10 Schichten Birken- und Bambusholz, die miteinander verleimt wurden. Dadurch ist es sehr stabil und trotzt sogar Belastungen von über 100 kg Körpergewicht. Für den nötigen Grip sorgt der durchsichtige Sugargrip auf dem Deck. Das Board ist in vielen unterschiedlichen Designs zu haben.


Die Fakten: Deck aus 10 Schichten verleimter Birke & Bambusholz, Belastbar bis mindestens 130 kg, Stopper an beiden Enden, Sugargrip für perfekten Halt, zusätzliche Gripstreifen unter dem Board für mehr Kontrolle, breites Deck.

Verarbeitung
Grip / Halt
Sicherheit
Vielseitigkeit
Preis-Leistung

Fazit

Wer ein sauber verarbeitetes Balance Board aus Holz sucht, ist hier genau richtig. Die Stopper bringen Sicherheit für Anfänger und können bei Bedarf abgeschraubt werden. Das breitere Deck eignet sich perfekt für Tricks. Es gibt viele Designs das Datenblatt ist stimmig, genau wie das Preis-Leistungsverhältnis.

4.8

Platz 2

MFT Trim Disc Balance Boardeins der vielseitigsten im Test

Der Nachfolger des Bestsellers bringt noch mehr Trainingsmöglichkeiten

Mit dem Trim Disc Balance Brett bringt MFT den Nachfolger der bekannten Fit Disc, die sich wie warme Semmeln verkauft. Zwar kostet die Trim Disc ungefähr 17€ mehr, dafür bekommt man jedoch auch ein Balance Board, was an vielseitigen Trainingsmöglichkeiten kaum noch zu überbieten ist. Durch clevere Bauweise kann man wählen, welche Achsen man freistellen und welche man blockieren möchte. Zusäzlich kann die Doppeldecker-Disc auch noch frei rotieren, während man darauf das Gleichgewicht hält. Umgedreht und auseinandergebaut wird die Disc sogar zum Therapiekreisel. Die Möglichkeiten sind also zahlreich. Zur Verarbeitungsqualität lässt sich nur sagen, dass der hohe MFT Standard erfreulicherweise eingehalten wurde. Hier macht sich die Produktentwicklung in Österreich und Herstellung in Europa bemerkbar. Die Basis ist aus solidem Holz, die Rollen aus Metall und Einzelteile aus robustem Kunststoff.

Die Fakten: Solides Holz und makellose Verarbeitung, volle Kontrolle über Freischaltung aller Bewegungsrichtungen, umgedreht als Therapiekrkeisel nutzbar, belastbar bis 120 kg, guter Halt auf den Hauptflächen.

Verarbeitung
Grip / Halt
Sicherheit
Vielseitigkeit
Preis-Leistung

Fazit

Die Neuerscheinung made in Europe kann mit einem Wort beschrieben werden: Multikfuntional. Im Gesundheitssport und in Fitnesscentern hat sich MFT schon einen großen Bekanntheitsgrad erarbeitet. Nicht ohne Grund! Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

4.6

Platz 3

Plankpad – gut abgelenkt neue Rekorde aufstellen

Balance Board Test Plankbad mit App

Eine smarte Kombination aus Balance Board, Fitness und App.

Das Plankpad ist ein Balance Board, dass durch eine App zum smarten Fitnessgerät wird. Natürlich funktioniert das Plankpad auch ohne App oder Strom und du kannst es als stinknormales Balanceboard nutzen. Aber was ist das Besondere am Plankboard? Die dazugehörige (und kostenlose) App beinhaltet verschiedene Spiele (z.B. Snowboarden und Surfen) und Workouts für dein Smartphone oder Tablet. Zum starten legst du dein Handy auf das Balanceboard und durch die Bewegungssensoren (Gyroskop) im Smartphone erkennt die App deine momentane Neigung. Du kannst die App auch auf einem SmartTV anzeigen lassen. Neben dem spielerischen Gleichgewichtstraining gibt es auch einen klassischen Workout-Bereich in der App. Dort werden dir Übungen angezeigt, die du dann einfach nachmachst.
Die Verarbeitungsqualität des Plankpads kann sich sehen lassen, sofern man keine gebrauchte Ware zugeschickt bekommt. In so einem Fall solltest du das Teil natürlich direkt wieder zurückschicken. Hergestellt ist es aus mehreren Schichten Holz und als Oberfläche wurde Walnussholz gewählt. Für den nötigen Halt und angenehmes Planken sorgt ein aufgeklebter Schaumstoff. Wegen der geringen maximalen Neigung und der App-Einbindung mit Spielen ist das Plankbad perfekt für Kinder und Anfänger geeignet.

Die Fakten: Balance Board mit App (Spielen und Workout-Modus), App motiviert und sorgt für mehr Spaß beim Training, gummierte Oberfläche für perfekten Halt, praktischer Tragegriff, schicke Optik, 120 kg Belastbarkeit.

Verarbeitung
Grip / Halt
Sicherheit
Vielseitigkeit
Preis-Leistung

Fazit

Mit dem Plankpad vergisst du beim Training die Zeit und wirst spielend fit. Das Gesamtpaket ist gut, wenn auch mehr Spiele cooler wären. Es bleibt abzuwarten, wie viele Spiele dafür noch nachgereicht werden. Ohne die App ist es ein solides Balanceboard aus Holz für Anfänger und Kinder.

4.5

Platz 4

Aivafit Yoga Balance Ball – der Beauty Ball & Alleskönner

Balance Board Test Balance Ball

Für alle die mehr als nur Balance Training wollen.

Die hauptsächliche Zielgruppe ist ziemlich eindeutig: Frauen, die ihre Haut straffen und gleichzeitig Muskeln trainiern wollen. Aber auch für Kinder und Senioren ist der Balance Ball sehr gut geeignet. Alle, die ein sanftes Gleichgewichtstraining umsetzen wollen oder gerade erst damit beginnen, können hier zuschlagen. Der Ball besteht aus anti-allergischem, rutschfestem und umweltschonendem PVC. Zusätzlich hat die Oberfläche eine Linienstruktur für mehr Grip. Der Ball ist so stabil, dass du sogar darauf rumhüpfen kannst. Die maximale Belastbarkeit liegt bei satten 300 kg. Dafür gibt Aivafit sogar eine „Anti-platz-Garantie“. Neben vielen Balanceübungen kannst du mit dem Dome auch ein komplettes Ganzkörpertraining durchführen. Mit der mitgelieferten Luftpumpe kannst du den Luftdruck nach Belieben einstellen und so die Trainingsintensität variieren. Klassen sind die zwei Gummibänder mit Griffen. Gerade als Anfänger kann man so die Balance einfacher halten. Für Fortgeschrittene ergeben sich damit weitere Trainingsmöglichkeiten, wie z.B. das Trainieren der Arm, Schulter und Rumpfmuskulatur.

Die Fakten: Vielseitige Trainingsmöglichkeiten, leichte bis mittelschwere Balanceübungen, rutschfeste Oberflächenstruktur, sehr hohe maximale Belastbarkeit von bis zu 300 kg, ikl. Luftpumpe und Gummizüge.

Verarbeitung
Grip / Halt
Sicherheit
Vielseitigkeit
Preis-Leistung

Fazit

Egal ob für Gleichgewichtsübungen oder als komplettes Body-Workout. Mit dem Aivafit Balance Ball kannst du so ziemlich alles machen. Durch den anpassbaren Luftdruck bestimmst du selbst, wie schwer das Training sein soll. Somit ist der Ball gleichermaßen für Anfänger, Senioren, Kinder oder ambitionierte Hobbysportler zu empfehlen.

4.4

Platz 5

SportyAnis Therapiekreisel – solides Wackelbrett aus Holz

Balance Board Test Therapiekreisel

Perfekt für Einsteiger und zur Bewegungstherapie

Der Balancekreisel von SportyAnis ist hochwertig verarbeitet. Die 8 miteinander verleimten Schichten Holz schließen mit einer Oberfläche aus Sanpapier ab. Dadurch hast du sogar barfuß in jeder Situation perfekten Halt. Das Wackelbrett ist knapp 40cm im Durchmesser und bietet so genügend Platz. Die Kunststoffkugel unter dem Brett ist fest verschraubt und gibt dem Kreisel einen maximale Neigungswinkel von 30°. Du solltest immer auf einer Gummimatte oder rauhen Unterlage trainieren. Durch das so verringerte Verletzungsrisiko ist das Wackelbrett für Jung und Alt gleichermaßen geeignet. Mitgeliefert wird ein kleines Trainingsheft, in dem die wichtigsten Übungen verbildlicht erklärt werden. Die maximale Belastbarkeit liegt bei 130 kg.

Die Fakten: Saubere Verarbeitung, schöne Optik & tolles Design, 30° maximaler Neigungswinkel, belastbar bis 130 kg.

Verarbeitung
Grip / Halt
Sicherheit
Vielseitigkeit
Preis-Leistung

Fazit

Der Therapiereisel macht von Anfang an bereits Spaß. Durch die hohe Sicherheit ist er für jede Alter- und Könnenstufe geeignet. Der Kreisel tut was er soll und sieht außerdem noch total schick aus!

4.4

2. Ratgeber: Fragen, die geklärt werden sollten, bevor du ein Balancebrett kaufst

Balance Board Test Ratgeber Kaufberatung

Was ist ein Balance Board?

Ein Balance Board ist ein Sportgerät, mit dem du dein Gleichgewicht trainieren kannst. Klassische Balanceboards bestehen aus einem Brett (Board) das du auf einer Rolle oder auf einem Ball balancieren musst. Therapiekreisel und gesundheitsfokussierte Balance Boards sind einfacher zu benutzen und ungefährlicher. Es gibt mittlerweile sogar elektronische Balanceboards, mit denen du spielerisch an PC und Konsole trainieren kannst. Mehr zu den verschiedenen Arten erfährst du weiter unten.

Beim balancieren mit dem Board auf einer Rolle oder einem Ball, werden viele Muskelgruppen angesprochen. Das Training bewirkt eine Verbesserung der Sensomotorik und Koordination und ist für Brettsportarten wie Surfen, Snowboarden oder Kitesurfen uvm. extrem hilfreich.

Balance Boards gibt es für jedes Alter und in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen.

Neben dem gezielten Einsatz zur Verbesserung sportspezifischer Fähigkeiten oder der allgemeinen Fitness, werden Balancebretter auch im therapeutischen Bereich eingesetzt. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Reduzierung des Verletzungsrisikos im Alltag und Sport, die das Training mit einem Balance Board bewirkt.

Was bringt ein Balance Board?

Wie es der Name schon vermuten lässt, schult ein Balanceboard deine Balance, also dein Gleichgewicht. Gleichzeitig trainierst du damit in jeder Sekunde die du darauf stehst, deine Tiefenmuskulatur, auch Core-Muskulatur genannt. Du kannst nämlich nur die Balance halten, weil du unterbewusst unzählige Muskeln im ganzen Körper anspannst und entspannst. So gleichst du Bewegungen aus und verteilst dein Körpergewicht gleichmäßig über dem Mittelpunkt des Balance Trainers.

Wenn du eine Balanceboard Session in deinen Trainingsplan integrierst, steigerst du die Intensität des Trainings und somit auch die Effektivität. Ein Balanceboard bringt nicht nur Spaß, sondern auch Abwechslung in deinen Trainingsablauf.

Neben einer realistischen Simulation von Brettsportarten, kannst du auch Übungen mit dem BalanceBoard kombinieren. So kannst du zB. Liegestütz auf dem Balanceboard machen um zusätzliche Stabilisierungsarbeit deiner Muskulatur abzurufen. Kniebeugen, Vierfüßlerstand, oder Übungen mit Gewichten sind nur einige der unzähligen Möglichkeiten. Bring neuen Schwung in dein Workout oder balanciere beim Netflix gucken.

Balance Boards werden auch in der Rehabilitation und Physiotherapie eingesetzt.

Speziell bei Brettsportlern ist ein Balance Board so beliebt, weil es ein perfektes Trainingsgerät zum Aufrechterhalten und Erhöhen des Leistungsniveaus ist. Kombiniert, zusätzlich oder in einer Übergangsphase kannst du deinen Outdoor-Sport so auch zu Hause trainieren.

Neben deiner Beweglichkeit verbesserst du auch deine Stabilität auf allen möglichen Brettern aber auch beim normalen Gehen, Stehen oder Laufen. Somit hilft dir das Training mit einem BalanceBoard in jeder Sportart, außer vielleicht Schach. Wobei: Selbst dort kann es helfen, da es deine Konzentration verbessert. Wie war das noch gleich? „Kein starker Geist ohne einen starken Körper!“ Genau so ist es!

Kurzum bringt ein Balance Board folgendes:

  • Verbesserung deiner Balance (im Alltag und Sport)
  • Schulung des Gleichgewichtssinns
  • Verbesserung der Haltungs- und Bewegungskoordination
  • Stärkung deiner Muskulatur, Sehnen und Bänder
  • Verbesserung deiner Flexibilität
  • Erhöhung deiner Stabilität (Gelenkstabilisierung)
  • Verbesserung der Sensomotorik
  • Sensibilisierung der Körperwahrnehmung
  • effektives und funktionales Ganzkörpertraining
  • Reduziert das Verletzungsrisiko (Umknicken, Hinfallen etc.)
  • Training schafft eine gute Grundfitness
  • Verbesserung der Propriozeption / Tiefensensibilität
  • Förderung der Konzentration und Reflexe
  • Sportler (und besonders Brettsportler) erhöhen ihr Können und das Leistungsniveau
  • erleichterter Einstieg in eine Brettsportart wie Surfen, Kiten, Skaten oder Snowboarden
  • gut in Therapien zur Mobilisierung
  • Aufbau nach Verletzungen und Operationen

Auch die Propriozeption oder Tiefensensibilität wird durch das Training mit dem Gleichgewichtsbrett verbessert. Damit sind spezielle Rezeptoren in unseren Gelenken und Muskeln gemeint, die uns wichtige Informationen zu unserer Körperlage, Haltung, Bewegung und Position im Raum vermitteln. Ohne Propriozeption wäre jegliche Bewegung nicht möglich.

Für wen ist ein Balancebrett geeignet?

Grundsätzlich profitieren alle Menschen vom Training mit dem Balance Board. Ab dem 30. Lebensjahr verschlechtert sich unsere Koordination, sofern wir unsere motorischen und koordinativen Fähigkeiten nicht aktiv trainieren. Das Training mit einem Wackelbrett schult genau diese Fähigkeiten und sorgt so für mehr Leistung bei gleichbleibendem Energieaufwand.

Balance Boards gibt es für Kinder um die frühkindliche Entwicklung verschiedenster Bewegungsabläufe zu unterstützen. Sie werden im Kinder- und Jugendsport genauso wie im Breiten-, Fitness- und Profisport eingesetzt. Schon wegen der Reduzierung der Sturzrate und der allgemeinen Verletzungsvorbeugung ist das Gleichgewichtstraining auf einem Balance Trainer auch für Senioren und ältere Menschen äußerst empfehlenswert.

Als Fitnessgerät

Ob zur Verbesserung der Grundfitness, Schulung des Gleichgewichtsinns oder als effektive Verletzungsprävention. Ein Balance Board macht Spaß, kann vielseitig eingesetzt werden und ist für jung und alt geeignet. Übungen mit einem Balancetrainer verbessern die Gelenkstabilität und sorge für eine allgemeine Leistungssteigerung.

Für Sportler

Für alle Sportler und speziell sämtliche Brettsportarten ist das Balance Board ein perfektes Trainingsgerät um die Outdoor Sport zu Hause ausführen zu können. Neben einer Steigerung der grundlegenden Beweglichkeit, Balance und Fitness, wird mit einem Wackelbrett die Feinkoordination von boardspezifischen Bewegungsabläufen optimiert.
Ob Teamsport wie Fußball, oder Individualsport wie Klettern – die meisten Sportarten profitieren von dem Training mit einem Balance Board, schon allein wegen der gelenkstabilisierenden Wirkung und dem verbesserten Gleichgewicht.

Als Therapiegerät und für ältere Menschen

Der therapeutische Nutzen von Balance Boards ist unumstritten. Verschiedene Übungen fördern den sanften und natürlichen Muskelaufbau nach Unfällen oder Operationen. Auch werden die Wackelbretter zur Mobilisierung und allgemeinen Verletzungsprophylaxe eingesetzt.
Auch für ältere Menschen ist ein Balance Trainer sehr empfehlenswert, da das Trainieren die Gelenke stabilisiert, Muskeln aufbaut und das Gleichgewicht verbessert. Das alles ist wichtig, um die im Alter so gefährlichen Stürze zu vermeiden.

Wie teuer ist ein Balance Board?

Der Preis eines Balanceboards ist von der Bauart und den verwendeten Materialien abhängig. Es gibt günstige Einsteigermodelle aus Plastik und anderen Kunststoffen, oder Balancebretter aus Holz. Auch die Rolle und der Ball kann, sofern vorhanden, kann aus den unterschiedlichsten Materialen gefertigt sein.

Die folgenden Faktoren bestimmen den Preis:

  • Art des Balance Boards (elektronisch, nicht elektronisch, Therapiegerät, Trainingsgerät,)
  • Form (Kreisel, Surfboard, Ball)
  • Material (Kunststoff oder Holz)
  • Entwicklungsarbeit
  • Produktionsfaktoren (Herstellungsland, Arbeitslohn, Maschinen, Handarbeit etc.)
  • Design und Marke

Günstige Modelle aus Kunststoff sind schon ab wenigen Euros zu haben. Zwar erfüllen sie die grundlegenden Funktionen, sie sind jedoch nicht mit hochwertigen Modellen zu vergleichen.

In einem wirklich ausgereiften Balance Brett stecken viele Stunden Kopfzerbrechen, Testen, Analysieren und Optimieren. Wenn sich die Entwickler viel Zeit genommen haben um das Balance Brett zu perfektionieren, hast du ein gutes Board in den Händen. Besonders gute Wackelbretter sind zusätzlich noch aus hochwertigen Materialien gefertigt.

An der folgenden Preistabelle kannst du dich beim Kauf orientieren:

Gleichgewichtstrainer für Fitness & GesundheitBalanceboards für (Brett-)Sportler
Einsteiger / günstige Modelle20 – 40€60 – 80€
Fortgeschritten / Mittelklasse40 – 100€80 – 140€
Profi / Oberklasseab 100€ab 140€

Wo kann man ein Balanceboard kaufen?

Mittlerweile hat der Markt auf die steigende Nachfrage reagiert und es gibt Balance Boards in vielen Läden zu kaufen. Sei es die Aktionswoche beim Supermarkt um die Ecke, das Tchibo Angebot oder ein Sportfachgeschäft, wenn man die Augen offen hält, sieht man die Balancebretter recht häufig.

Dabei solltest du jedoch beachten, dass es meist nur günstige Massenware in die lokalen Geschäfte schafft. Für das Trendprodukt Balanceboard gilt deshalb: Wer Qualität will, kauft online.

Da viele Hersteller ihre Balance Boards nur in kleinen Stückzahlen und teilweise aus Handarbeit anfertigen, werden diese meist direkt online verkauft. Im Internet bekommst du also nicht nur die beste Qualität, sondern auch die größte Auswahl.

Welche Hersteller für Gleichgewichtstrainer sind empfehlenswert?

Günstige Anbieter lassen ihre Wackelbretter in Billiglohnländern herstellen. Besonders bei Balance Boards des Fitness- und Gesundheitsbereichs strömen billige Plastikboards auf dem Markt. Eine Auswahl renommierter und vertrauenswürdiger Hersteller soll dir helfen einen Fehlkauf zu vermeiden.

Balanceboards für Sportler und Brettsportler

Gleichgewichtstrainer für Fitness & Gesundheit

Kann man ein Balance Board selber bauen?

Grundsätzlich geht das natürlich. Im Internet findest du dazu unzählige Anleitungen. Beachte jedoch, dass du dabei ein Verletzungsrisiko eingehst, weil du nicht wissen kannst, wie belastbar die gewählte Bauweise und das Material ist. Was du auf jeden Fall vermeiden willst, ist, dass das Balance Board bricht, während du deine Übungen machst.

Du benötigst dafür einige Materialien, Werkzeuge, handwerkliches Geschick und natürlich Zeit. Eine solide Video-Anleitung findest du hier.

Für welche Sportarten ist ein Balanceboard gut?

Grundsätzlich hat das Training mit einem Wackelbrett viele Vorteile und hilft dir schon ab dem Moment, wo du mit zwei Füßen auf dem Boden stehst. Neben einer Verbesserung deiner allgemeinen Koordination schulst du dein Gleichgewicht und kräftigst wichtige Muskeln, die du jeden Tag benutzt. Auf den Sport bezogen gibt es unzählige Sportarten, die davon profitieren – vorne weg natürlich sämtliche Brettsportarten.

Jede Wette, wenn du mit einem Balance Board trainierst, wirst du in brenzlichen Situationen nicht mehr so schnell zu Boden gehen. Balance Boarden ist eine effektive Verletzungsprophylaxe.

Balance Board für Surfen

Surfen ist die Paradedisziplin für ein Balance Board. Wenn du eine gute Balance hast, wirst du deinen Surfskill schneller verbessern können. Positioning, Take-off und Turnen sind schon schwierig genug. Da sollte die Balance das kleinste Problem sein. Mit einem Balancebrett wird dir das gelingen. Selbst Pro-Surfer nutzen Balanceboards, wenn sie mal nicht im Lineup sitzen. Außerdem sieht man die Wackelbretter nicht ohne Grund in jedem Surfcamp.

Balance Board für Snowboarden

Nicht nur bei Tricks und Sprüngen brauchst du eine besonders gute Balance. Die Piste kann unberechenbar sein und dich plötzlich aus dem Gleichgewicht bringen. Mit einem Balance Board bereitest du deinen Körper perfekt auf die nächste Saison vor und stärkst die wichtige Tiefenmuskulatur.

Balance Board für Skifahren

Bei Skifahren kann es schonmal rutschig werden. Wenn du regelmäßig mit einem Balancebrett trainierst, bist du auf der Piste auf alles optimal vorbereitet und verringerst das Verletzungsrisiko. Viele gute Skifahrer nutzen BalanceBoards sowohl im Sommer als auch im Winter um ihr Leistungsniveau weiter auszubauen.

Balance Board für Skaten

Jeder Skater weiß, dass das Skateboard auch abseits von Park und Halfpipe öfters mal zur Wackelpartie wird. Mit einem Balance Board schulst du deine Reflexe und kannst dadurch beim Skateboarden blitzschnell ausgleichen und das Gleichgewicht halten. Auch wenn es mal regnet kannst du mit dem Balance Board einfach zu Hause weiter trainieren und sogar deinen nächsten Trick üben.
Du hast Bock auf Skaten? Hast du schonmal ein elektro Skateboard ausprobiert? In meinem elektro Skateboard Test erfährst du alles was wichtig ist!

Balance Board für Kitesurfen

Beim Kitesurfen gilt ein gutes Gleichgewicht als Grundvoraussetzungen um überhaupt starten zu können. Es gibt genug andere Dinge, auf die du achten musst. Umso besser dein Gleichgewicht ist, desto mehr kannst du dich auf andere Sachen konzentrieren. Als perfekte Simulation kannst du mit ein Seil befestigten um den Kite nachzuahmen und so sogar Tricks üben.

Balance Board für Windsurfen

Windsurfer profitieren mit am stärksten vom Training mit dem Balanceboard und das nicht nur dann, wenn dir mal der Wind aus dem Segel geht. Ohne Balance halten geht hier gar nichts. Starte einfacher und bleib auch in kritischen Situationen locker auf dem Board stehen. Das Balance Board ist perfekt für alle Windsurfer.

Balance Board für Mountainbiken

Ob Rennrad oder Mountainbike. Sobald du auf zwei Rädern unterwegs bist, profitierst du von einer verbesserten Balance und kannst mehr Kraft in die Pedale geben. Profi-Radsportler haben längst Balance Boards in ihren Trainingsplan aufgenommen.

Balance Board für Ballsport / Teamsport

Sobald du dich allein oder mit anderen Leuten sportlich bewegst, brauchst du deinen Gleichgewichtssinn. Verbessere mit einem Balance Board deine allgemeine Koordination und leiste mehr auf dem Feld! Umknicken? Das war einmal! Reagiere schneller und rufe mehr Leistung ab.

Balance Board für Fitness / Gesundheit

Sei es zur Senkung des Verletzungsrisikos, zum Aufwärmen der Muskulatur oder einfach aus Spaß an der Bewegung. Es gibt kaum eine Sportart, die nicht vom Training mit einem Balancebrett profitiert. Viele Fitnessstudios benutzen BalanceBoards und bringen sie in unterschiedliche Kurse ein. Von Yoga über Ausdauertraining bis Crossfit – die Einsatzgebiete sind endlos.

3. Entscheidungshilfe: Welche Arten von Balanceboards gibt es und welches Balancebrett passt am besten zu dir?

Der Markt ist überschwemmt mit Balance Boards und die Hersteller sind bei der Namensgebung äußerst kreativ. Ob nun BalanceBoard, Wackelbrett, Balance Trainer, Balance Brett, Gleichgewichtsbrett, Gleichgewichtstrainer, Therapiekreisel oder Balance Kreisel. Alle diese Geräte verfolgen einen ähnlichen Einsatzbereit.

Trotzdem gibt es natürlich Unterschiede. Diese sind dann besonders wichtig, wenn du spezielle Anforderungen an dein Balance Board hast oder in einer bestimmten Art und Weise trainieren willst. Deshalb erfährst du in diesem Abschnitt alles zu den verschiedenen Balanceboard Arten.

Was ist ein Balance Board aus Holz mit Rolle und wo liegen die Vorteile und Nachteile?

Balanceboard aus Holz

Ein Balance Board mit Rolle ist ein Sportgerät, welches sich für Fortgeschrittene oder junge und agile Menschen eignet. Speziell für Brettsportarten, wie Surfen, Kiten, Snowboarden usw. ist ein Balance Board aus Holz zu empfehlen. Viele Bretter der Brettsportarten waren ursprünglich aus Holz bzw. haben immer noch einen Holzkern. Ein solches Board ist besonders für Personen empfohlen, die eine möglichst authentische Simulation ihrer Brettsportart erreichen möchten und somit hoch funktional und sportartspezifisch trainieren können. Es gibt auch Holzbretter, die eine unter dem Brett angebrachte Schiene besitzen. Diese Schiene läuft dann in einer Rille/Kerbe in der Rolle unter dem Board. Das erhöht nicht nur die Stabilität sondern ermöglicht dir auch ein seitliches Abkippen des Boards in längstrichtung. Realistischer geht es kaum. Als Alternativ dazu kannst du mit jedem Holz-Balanceboard alle Bewegungsachsen freigeben und noch realistischer trainieren, indem du eine einer Kugel anstatt einer Rolle verwendest.

Vorteile

ermöglicht ganzheitliches Fitness- und Gleichgewichtstraining
höchste Qualität für Langlebigkeit
tolles Design
besonders für Brettsportler geeignet – authentisches Board-Gefühl
Tricks und Flips möglich
nebenbei für die allgemeine Fitness, als Ganzkörpertraining oder konzentriert zur Leistungssteigerung für einen spezifischen Sport

Nachteile

aufgrund der hochwertigen Materialien relativ teuer
besonders Balance Bretter mit Rolle sind eher etwas für Fortgeschrittene
nicht für Senioren geeignet
beim ungewollten Absteigen kann es andere Dinge beschädigen. Achte deshalb auf einen geeigneten Trainingsort

Was ist ein Therapiekreisel und wo liegen die Stärken und Schwächen?

Therapiekreisel Vorteile Nachteile

Therapiekreisel gibt es aus Kunststoff oder Holz. Wie es der Name schon vermuten lässt, sind sie meist rund. Außerdem haben sie immer eine Erhöhung in Form einer Halbkugel an der Unterseite. Das bewirkt, dass der Kreisel immer zu einer Seite kippt, wenn du ihn nicht balancierst. Kreisel können in jede Achse kippel und geben somit alle Bewegungsebenen frei.

Therapie-Kreisel eignen sich perfekt als BalanceBoard für Anfänger, Kinder oder ältere Menschen. Da sie keine Rolle haben, die komplett wegrutschen kann, sind Therapiekreisel einfach zu benutzen. Besonders gut eignen sie sich auch für physiotherapeutische Maßnahmen und sanftes Aufbautraining.

Vorteile

anfängerfreundlich und schnelle Erfolgserlebnisse
zur Steigerung der allgemeinen Fitness, als Ganzkörpertraining oder für Physio- und Bewegungstherapie
auch für Kinder und Senioren geeignet
Verletzungen vorbeugen durch Verbesserung des Gleichgewichts
Stabilisierung von Bändern, Sehne und Muskeln
platzsparende Bauweise
relativ günstig in der Anschaffung

Nachteile

Profis verlieren schneller den Reiz bzw. haben keine Herausforderung mehr
als sportspezifisches Brettsporttraining (Surfen etc.) weniger gut als die Balance Boards mit Rolle

Was ist ein Balance Board für Kinder | Wobble Board für Kinder – Vorteile und Nachteile

Balance Board für Kinder Test

Es gibt spezielle Balance Boards für Kinder, bei denen das Verletzungsrisiko durch eine besonders kinderfreundliche Bauweise minimiert wird. Mit solche Boards sind natürlich nicht alle Übungen und Tricks möglich, die mit einem Balance Board für Erwachsene möglich sind. Jedoch verbessern Balanceboards für Kinder mit viel Spaß den Gleichgewichtssinn unserer Kleinsten und sorgen so für ein sichereres Bewegungsverhalten im Alltag.

Vorteile

schulen das Gleichgewichtsgefühl von Kindern
ein Riesenspaß für die Kleinen
kinderfreundliches Design
geringes Verletzungsrisiko
können auch als Wippe für Babys und Kleinkinder verwendet werden

Nachteile

teilweise relativ teuer
nur eingeschränkt für Erwachsene nutzbar
eignen sich nicht für Tricks

Was ist ein elektronisches Balanceboard und für wen ist es geeignet? Vorteile und Nachteile

elektronisches Balanceboard Wii

Ein elektronisches Balance Board ist super, weil es dich durch dazugehörige Software beim Training unterstützt und motiviert. Dafür wird das Board über eine Spielekonsole an den Fernseher angeschlossen. Je nach Spiel bzw. Trainingssoftware begleitet dich nur dein personal Trainer bei deinem Workout. So vergeht die Zeit wie im Flug und du bist abgelenkt, wenn du kleine Aufgaben löst und dich immer wieder neuen Herausforderungen stellst. Perfekt ist das für Anfänger oder Menschen, die neben der Fitness auch abnehmen möchten.

Günstige Alternative: Das getestete Planboard ist eine Kombination aus normalem Balanceboard aus Holz und interaktiver App.

Vorteile

dein persönlicher Trainer
unterstützt bei Übungen
motiviert zum regelmäßigen Training
perfekt auch zum Abnehmen geeignet
Spaß für jung und alt
sehr sicher und vielseitig

Nachteile

keine Balanceübungen wie auf einem Therapiekreisel oder einem Balanceboard mit Rolle möglich
keine realistische Simulation für Brettsportarten wie Snowboarden oder Surfen
relativ teuer

Balance Pad | Gleichgewichtstraining für Senioren und Anfänger – Vorteile und Nachteile Balancekissen

Balance Pad Balancekissen Wackelkissen

Ein Balance-Pad oder Wackelkissen ist besonders gut für Kinder, Anfänger oder ältere Menschen geeignet um das Gleichgewicht zu schulen und stützende Muskulatur zu stärken. Üblicherweise sind die Wackelkissen aus einem Schaumstoff gefertigt, der bei Belastung nachgibt und so ausgleichende Bewegungen anregt.

Speziell für Senioren ist regelmäßiges Gleichgewichtstraining zu empfehlen, da es neben der allgemeinen Fitness und Koordination auch eine Sturzprophylaxe bewirkt.

Vorteile

perfekt für ein sanftes und einfaches Gleichgewichtstraining
das Training mit dem Balance-Pad wirkt vorbeugend gegen Stürze
vielseitig einsetzbar, auch als Polster oder Sitzkissen
von Yoga über Pilates bis hin zum anspruchsvollen Fitnesstraining
optimal auch als Unterlage im Büro
günstig und sicher

Nachteile

weniger geeignet für Brettsportler, wie Surfer oder Snowboarder
für Fortgeschrittene schneller langweilig

Was ist ein Balance Ball / Dome und wo liegen die Stärken und Schwächen?

Balance Ball Vorteile Nachteile Übungen

Ein Balance Ball ist eine Halbkugel, die aus strapazierfähigem Gummi gefertigt ist. Die Halbkugel wird mit Luft befüllt und kann dann von beiden Seiten benutzt werden. Die möglichen Übungen sind zahlreich und durch die beidseitige Benutzung ist der Balance Ball einer der vielseitigsten Balancetrainern.

Durch die Form ist der Balance Ball sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Außerdem ist der Schwierigkeitsgrad je nach Luftdruck individuell einstellbar.

Vorteile

Zwei-in-Eins-Trainer
Schwierigkeitsniveau je nach Luftdruck unterschiedlich
ideal für Anfänger und Fortgeschrittene
vielseitige Trainings- und Übungsvariationen

Nachteile

für Brettsportler nur eingeschränkt realistische Traingssimulation
relativ groß und klobig

Was ist ein Balancebrett mit Federn und für wen ist es geeignet?

Federbrett Gleichgewichtstrainer

Ein Federbrett oder Balancetrainer mit Federn ist für ambitionierte Sportler oder den Einsatz als Sportgerät in Rehabilitation und Physiotherapie gedacht. Die Federn lassen sich an unterschiedliche Gewichte anpassen und bieten so unterschiedliche Schwierigkeitsstufen. Durch die Größe können eine Vielzahl von Übungen realisiert werden, die mit kleineren Balance Boards nicht möglich sind.

Es gibt sogar komplette Physiostationen, die eine ganzheitliche und professionelle Bewegungstherapie ermöglichen.

Physiostation Balancebrett mit Federn umfassende Bewegungstherapie

Vorteile

maximale Trainingsvielfalt
für Sport, Fitness, Physiotherapie und Rehabilitation
ganzheitliche und professionelle Bewegungstherapie
feinste Verarbeitung und beste Materialien
für jede Alter geeignet
passend für jedes Leistungsniveau
sehr sicher und effektiv

Nachteile

nur bedingt zur Simulation von Brettsportarten geeignet
teuer
durch die Größe nehmen Federbretter meist viel Platz ein

4. Kaufkriterien: Mittels dieser Qualitätskriterien kannst du Balanceboards vergleichen und bewerten

Wenn du dir ein Wackebrett kaufen willst, gibt es einige Dinge zu beachten. Der geplanter Einsatzzweck ist die Basis deiner Kaufentscheidung und entscheidet über die Bauart des Wackelbretts. Es macht einen großen Unterschied aus, ob du dir ein Balance Board kaufst, um auch im Sommer deine Snowboard-Skills trainieren zu können, oder du aus Gründen der Gesundheit, Beweglichkeit oder allgemeinen Fitness investierst.

Ist das geklärt, gibt es einige Faktoren, die Rückschlüsse über die Qualität erlauben und somit nicht nur den Spaß, sondern auch die Langlebigkeit deines neuen Balanceboards beeinflussen.

Folgende Kriterien solltest du beachten:

  • Bauart, Einsatzzweck
  • Zielgruppe
  • Material
  • Balance-Mechanismus
  • Oberfläche
  • Größe und Gewicht
  • Vielseitigkeit
  • Maximale Belastbarkeit
  • Zubehör

Bauart, Einsatzzweck

Warum solltest du dir Gedanken über den Einsatzzweck und die grundlegende Bauart des Balance Boards machen? Diese Frage können dir alle beantworten, die schon länger mit einem Balanceboard trainieren oder vom Fach sind.

Wähle ein Board, was zu deinem Einsatzzweck und deinen gesetzten Zielen passt.

Ob du dein Gleichgewicht verbessern, Helingsprozesse nach einer OP oder Verletzung beschleunigen, Verletzungen vorbeugen, deine Beweglichkeit verbessern oder sportspezifische Fähigkeiten trainieren willst – mit einem Balanceboard kannst du immer dann die besten Resultate erzielen, wenn das Board für diesen Einsatzzweck konstruiert wurde.

Zur groben Orientiereung und als erster Schritt, solltest du folgenden Faktoren berücksichtigen:

  • Brettsportler (Ski & Snowboarden, Wind- und Kitesurfing, Wellenreiten, Skateboard, Wakeboard) und sportlich ambitionierte Menschen sind mit einem Balanceboard aus Holz bestens beraten und werden viel Freude daran haben.
  • Kinder und Senioren starten leicht mit einem Balance-Pad, einem Kreisel, einem Dome oder einem durch Stahlfedern oder Gummizüge gefedertes Gleichgewichtsbrett.
  • Für alle Formen der Bewegungstherapie und zur Sturzprävention eignen sich Therapiekreisel, Balancepads sowie durch Stahlfedern oder Gummizüge gefederte Gleichgewichtsbretter.
  • Als Anfanger kannst du, abhängig von deinem Fitnesslevel, mit allen Gleichgewichtstrainern trainieren. Achte speziell beim Balance Board mit Rolle darauf, dass du dich in den ersten Trainingseinheiten immer an einer zweiten Person oder an etwas stabilem festhältst, bis du den Dreh raus hast.

Zielgruppe

Damit du möglichst viel Freude an deinem neuen Ballanceboard hast, solltest du wissen, welche Zielgruppe du bist. Dafür berücksichtigst du den oben beschriebenen Einsatzzweck und natürlich auch dein Trainingslevel.

Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi?

  1. Bist du noch wackelig auf den Beinen, schon etwas älter oder ein blutiger Anfänger, greif besser zu einem runden Balance Kreisel, einem Balance Pad oder einem Balance Ball mit genoppter Oberfläche. Durch die Noppen hast du mehr Halt auf dem Balance Board und generell sind diese Arten von Balance Boards leichter. Das liegt unter anderem daran, dass der Abstand zum Boden geringer ist.
  2. Ambitionierte Brettsportler (Surfer, Skater, Snowboarder) oder generell athletische Typen, werden mit einem Balance Board aus Holz mit einer Rolle oder einem Ball am besten beraten sein.
  3. Balance Boards mit Federn finden kommen meist in Rehabilitationszentren zum Einsatz.
  4. Elektronische Balanceboards sind perfekt für Menschen, die eine visuelle Motivation und Anleitung schätzen oder spielerisch trainiern wollen.
  5. Durch Variieren des Luftdrucks kann bei einem Balance Ball die Schwierigkeit eingestellt werden. Umso mehr Luftdruck, desto praller ist der Ball, was zu einer kleineren Standoberfläche und einer höheren Schwierigkeit führt.

Maximale Belastbarkeit

Die Maximale Belastbarkeit ist eine Herstellerangabe die aussagt, mit wieviel Kilogram Körpergewicht das Balance Board höchstens belastet werden darf. Das ist besonders wichtig, da ein überlastetet Balanceboard brechen und so zu ernsten Verletzungen führen kann. Die meisten Balanceboards tragen bis zu 120 kg Körpergewicht. Während Balanceboards für Kinder weniger aushalten, sind andere bis zu 180 kg belastbar. Sieh einfach in der Produktbescheibung nach.

Material & Oberfläche

Die teuersten Balanceboards sind aus Holz gefertigt. Holz fühlt sich nicht nur am besten an, sondern ist gleichzeitig stabil und flexibel. Außerdem sieht es auch einfach Klasse aus. Für Sportarten, wie Snoaboarden, Sufen oder Skaten bietet Holz einfach die beste Simulation des Sportgerätes.

Think green… Holz ist als nachhaltiges Material einem Board aus Kunststoff oder Gummi weit überlegen und ökologisch sinnvoller.

Günstigere Balanebretter, Kreisel oder natürlich Balance Bälle werden meist aus Kunststoff oder einem Holz-Kunststoffmix hergestellt. Elektronische Gleichgewichtsbretter sind ebenso aus Kunststoff. Allerdings gibt es auch holzgefertige Balanceboards, die eine Auskehrung für ein Smartphone haben. Dazu gibt es dann Apps, die dein Smartphone zum digitalen Bestandteil des Boards werden lassen. Spiele, Challenges und analytische Daten erhalten so Einzug in dein Gleichgewichtstraining.

Beachte, dass Balanceboards aus Kunststoff oft wasserfest, und somit für den Einsatz außerhalb der eigenen vier Wände gut geeignet sind. Außerdem gibt es viele verschiedene Farben und sogar Muster. Zwar kannst du ein Balancebrett aus Holz auch bei Regen draußen benutzen, jedoch solltest du es danach immer sofort abtrocknen, um aufquellen zu verhindern. Einige Holzbretter sind auch lackiert und somit noch witterungsbeständiger.

Das Material hat auch in Sachen Sicherheit etwas zu sagen. Lege stets eine Unterlage unter das Board und beachte, dass ein hartes Board natürlich Schäden verursachen kann, wenn du mal einen neuen Trick ausprobierst und das Board dabei herumfliegt. Außerdem sind, je nach Modell, die Oberflächen unterschiedlich glatt. Umso rauher die Oberfläche, desto mehr Grip hast du auf dem Board. Rillen, Noppen oder Oberflächen aus Gummi oder Sandpapier (wie bei einem Skateboard) erhöhen den Halt nochmals. Am besten trainierst du Barfuß oder mit Sportschuhen. Dann hast du immer den besten Halt und es sollte nichts schief gehen.

Größe und Gewicht

Die meisten Balanceboards sind relativ handlich und mit einem Gewicht von 1-5 kg leicht. Natürlich schwankt das Gewicht je nach verwendetem Material. Willst du dein Balanceboard öfters mitnehmen oder sogar damit Reisen? Dann solltest du vor dem Kauf einmal einen Blick in die Produktdetails werfen.

Einige Balancedomes lassen sich durch Ablassen der Luft komplett zusammenfalten. Ein Board aus Holz oder Kunststoff kannst du locker außen an deinen Rucksack hängen. Es erklärt sich von selbst, dass du mit einer kompletten Physiostation nicht sonderlich mobil unterwegs bist. Aber man weiß ja nie. Meschen sind ja immer wieder für Überraschungen gut.

Balancemechanismus von Gleichgewichtsbrettern

Bei manchen Balanceboards musst du das Board ganz simpel auf einer Rolle (aus Kork oder Kunststoff) balancieren. Andere sind zwei Bretter, die mittels elastischer Bauelemente (Stahlfedern, Gummizüge) miteinander verbunden sind. Balancekreisel nutzen meist eine fest installierte Wölbung in der Mitte des Kreisels, sodass man immer leicht zur Seite kippt, wenn man das Gleichgewicht nicht hält. Diese Wölbung kann aus eingearbeiteter Luft oder aus einem Kunststoff sein.

Es gibt keinen schlechteren oder besseren Balancemechanismus. Meist entscheidet der Verwendungszweck des Gleichgewichtstrainers über den Mechanismus. In der Bewegungstherapie werden meist Bretter mit Federn oder Gummizügen verwendet. Auch Senioren, Kinder oder Anfänger sind damit gut beraten. Allerdings sind hier auch Balancepads, Domes oder Therapiekreisel zielführend. Athleten und Brettsportler schwören auf die realistische Bewegungssimulation einfacher Holz-Balanceboards.

Vielseitigkeit

Mit etwas Kreativität und guten Youtube Videos kannst du das Training mit so ziemlich jedem Balancetrainer vielseitig und abwechslungsreich gestalten. Allerdings gibt es abhängig von der Bauart und dem verwendeten Balance-Mechanismus gewisse Unterschiede was die Vielseitigkeit anbelangt. Während der Balance- oder Therapiekreisel die wenigsten Möglichkeiten bietet, ist ein Holzboard mit Rolle der vielseitigste Gleichgewichtstrainer.

Wegen der großen Vielfalt des Gleichgewichtstraining, führt für mich klar das simple Blance Board aus Holz.

Beachte, dass der Mechanismus bei manchen Boards fest verbaut und somit nicht geändert werden kann. Bei einem simplen Balance Board aus Holz kannst du selbst entscheiden, worauf du balancieren möchtest. Dadurch ist es möglich das Training abwechselnd zu gestalten und auch die schwierigkeit zu variieren. Eine Rolle kannst du längst oder quer unter das Board legen und so unterschiedlich trainieren. Mit einem Ball wird das Balancetraining dann nochmal anders. Damit bist du schon sehr flexibel und hast viele Möglichkeiten, deinen Gleichgewichtssinn abwechslungsreich zu trainieren.

Zubehör

Viele Hersteller versuchen die Kunden durch eine Fülle von Zubehör zum Kauf zu bringen. Trainingshefte oder -Poster, zusätzliche Gummibänder, Trainingsanleitungen auf DVD oder als Herstellervideo im Internet. Meist sind diese Sachen von niedriger Qualität. Du solltest dich also nicht vom eigentlichen Produkt ablenken lassen und dir das Balance Board nicht unbedingt nach dem mitgelieferten Krimskrams aussuchen.

Auf YouTube gibt es unzählige Videos mit Trainingsanleitungen. Alles kostenlos und gut erklärt. Viel davon ist auch auf Deutsch, falls du kein Englisch kannst. Hier habe ich einige für dich rausgesucht.

Balance Board für Surfer und als Surftraining

Bei Surfen oder Wellenreiten wird der Körper ganzheitlich gefordert. Surfer wissen und spüren am ganzen Leib, dass einiges abgerufen werden muss, damit man letztendlich eine Welle surfen kann.

Als Surfer brauchst du:

  • Ausdauer, um zum Break zu paddeln und längere Surf-Sessions zu erleben.
  • Kraft, um die Welle anzustarten und richtig Schub vorm Take-Off zu machen.
  • Koordination um beim Pop-up vom Liegen in den Stand zu kommen.
  • Timing, um im richtigen Moment bereit zu sein.
  • Positioning nicht nur im Line-Up, sondern auch auf dem Board, um einen Nosedive o. Ä. zu verhindern
  • Beweglichkeit, um bei sämtlichen Turns und Cutbacks deinen Körper eins mit dem Board und Flow werden zu lassen.
  • Gleichgewicht, um nicht sofort vom Board zu fallen.

Du kannst natürlich viele verschiedene Sportarten machen, um diese ganzen Bereiche zu trainieren, wenn du mal nicht surfen kannst. Yoga ist super für die Flexibilität und Beweglichkeit. Das Fitnessstudio gibt dir dir nötige Kraft. Für die Ausdauer kannst du laufen gehen usw. Damit trainierst du jedoch jeden Bereich einzeln und isoliert.

Für den Trainingserfolg ist es aus einer sportwissenschaftlichen Perspektive effektiver, wenn funktional und ganzheitlich trainiert wird. Das Balance Board eignet sich hervorragend, um ein authentisches und surf-spezifisches Training zu realisieren.

Mit einem Balance Board können Surfer und andere Brettsportler ihren Sport ganzheitlich trainieren und sport-spezifische Bewegungsabläufe werden besser automatisiert. Das steigert den Skill bzw. das Leistungsniveau und somit den Spaß am Sport.

Geheimtipp: Schau dir dochmal die Balance Boards von Vew-Do genauer an. Diese besitzen eine unter das Board geschraubte Schiene, die dann in einer Furche in der Rolle verläuft. Durch diese Fassung kannst du das Board auch seitlich abkippen und somit das Boards in längstrichtung balancieren. Das ist dann schon sehr nah am echten surfen.

Gleichgewicht beim Surfen

Erstmal klingt es ziemlich offensichtlich: Bei surfen musst du einen guten Gleichgewichtssinn haben – sonst liegst du sofort im Wasser. Es gibt statisches und dynamisches Gleichgewicht, wovon letzteres beim Surfen stärker gefordert ist. Aber was genau versteht man eigentlich unter Balance und warum ist das speziell beim Surfen so wichtig?

Als Grundlage jeder menschlichen Bewegung steht die Koordination. Balance oder die Gleichgewichtsfähigkeit ist eine der 7 koordinativen Fähigkeiten. Für alle Wissenshungrigen hier die Restlichen: Differenzierungsfähigkeit, Rhythmisierungsfähigkeit, Orientierungsfähigkeit, Umstellungsfähigkeit, Kopplungsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit.

Hauptsächlich unterscheidet man bei Surfen 2 Gleichgewichtsarten:

  1. Dynamisches Gleichgewicht: Nach einer Bewegung kannst du deinen Körper wieder in eine stabile Lage, also ins Gleichgewicht bringen. Beispiel: Du paddelst eine Welle an und machst den Pop-up. Dabei führst du deinen Körper dynamisch von einer stabilen liegenden in eine stabile stehende Körperhaltung.
  2. Vorausschauendes Gleichgewicht: Eine Bewegung so ausführen, dass diese später auftretende Kräfte ausgleicht (wie z.B. die starke Gewichtsverlagerung auf ein Rail bei einem Cutback) und du so wieder in eine stabilen Lage kommst. Dabei machst du vom Newtonschen Axiom (Actio = Reactio) gebraucht.

Balance Trainer in Physiotherapie, Bewegungstherapie und Rehabilitation

Im Gesundheitssport sind Balance Boards vielseitig einsetzbar und bringen eine Menge Vorteile mit sich. Das ist auch der Grund, weshalb man die Wackelbretter immer häufiger in Fitnessstudios und Rehabilitationszentren sieht. Sie ermöglichen ein aufbauendes Balancetraining auf eine natürliche Art und Weise und wirken gleichzeitig vorbeugend für Verletzungen.

Eine Übersicht der möglichen Einsatzgebiete:

  • Aufbautraining nach Operationen und Verletzungen
  • Funktionelle Gymnastik und Kräftigung der Muskulatur
  • Training im Rahmen einer Physiotherapie
  • Stabilisierung und Kräftigung der Gelenke, Sehnen und Bänder
  • Übungen zur Gewichtsregulierung
  • Training zur Verbesserung der Körperhaltung
  • Schulung des allgemeinen Gleichgewichts

Welchen Beschwerden lindert das Training mit einem Wackelbrett?

Vom Bänderriss, über Verletzungen am Sprunggelenk bis hin zu Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall oder sogar Beschwerden im Schulter- und Armbereich – ein Balance Board kann sich vielseitig in den Therapieplan einfügen.

Das Training mit einem Balanceboard kann den Heilungsverlauf beschleunigen, weil die Tiefensensibilität (Propriozeption) gefordert und trainiert wird. Balanceübungen sorgen für vielseitigen Reizmuster und können in unterschiedlichste Therapieformen integriert werden. Besonders effektiv sind sie beim Behandeln von Problemen der unteren Extremitäten.

Es gibt verschiedene Übungen und Intensitätsstufen, die man liegend, sitzen, stützend oder im stehen ausführen kann. Je nach Bedarf können auch Hilfsmittel, wie Hanteln, Therabänder, Matten oder Seile mit einem Balanceboard kombiniert werden.

Welche Muskeln trainiert ein Balancebrett?

Sobald du dich auf ein Wackelbrett stellst, fängt deine Muskulatur mit der Ausgleichsarbeit an. Dafür wird besonders die tieferliegende Muskulatur (Tiefenmuskulatur oder Core-Muskulatur) aktiviert. Zum Halten der Balance nutzt du nicht nur die Muskelgruppen deiner unteren Extremitäten, sondern auch Muskeln in Rücken, Schultern und Armen.

Diese Muskeln werden hauptsächlich durch das BalanceBoard trainiert:

  • Tiefenmuskulatur in den Beinen und im Po
  • Bauchmuskulatur und Rumpfmuskulatur
  • Alle Muskeln, die mit dem Fuß- und Sprunggelenk verbunden sind
  • Muskeln, die das Kniegelenk und die Hüfte stabilisieren
  • Rückenmuskulatur (besonders die untere). Die oberen Rückenmuskeln werden durch ausgleichende Armbewegungen trainiert. Das gleiche gilt für die Arme und Schultern.

Das Besondere am Training auf einem Balanceboard ist, dass deine Muskeln die ganze Zeit unter Spannung stehen und sich nur dann ausruhen können, wenn du andere Muskeln zum Stabilisieren benutzt. Deshalb ist das Training so effektiv und intensiv.

Welcher Boden / Untergrund ist am besten für das Balance Board?

Ein Balancebrett kann auf den meisten ebenen Untergründen genutzt werden. Wichtig ist, dass der Boden nicht zu weich ist, da er sonst nachgibt und die Rolle oder Kugel sich in den Boden drückt und somit unbeweglich wird. Ein harter Fußboden oder Teppich ist also optimal. Zum Schutz des Bodens eignet sich eine Yoga-, Iso- oder Fitnessmatte.

Eine Gummimatte hat mehrere Vorteile: Sie sorgt dafür, dass die Menschen unter deiner Wohnung nicht gestört werden. Außerdem schützt sich deinen Boden, dein Balanceboard und falls du mal einen Abgang machen solltest, landest du etwas weicher.

Wie oft sollte ich mit dem Balancebrett trainieren?

Umso öfter du trainierst, desto besser wird dein Gleichgewicht, deine Stabilität und deine Koordination. 10 – 15 Minuten täglich sind empfehlenswert. Wenn du nur sehr ähnliche Übungen machst, solltest du nicht länger als 20 Minuten trainieren. Wenn du länger trainieren willst, kannst du Übungen mit den Händen oder im Sitzen in deinen Trainingsplan integrieren.

Ich habe noch nie mit einem Wackelbrett trainiert. Ist ein Balance Board sicher?

So wie fast jede sportliche Betätigung birgt auch das Training mit dem Balanceboard Gefahren. Befolge die Anweisungen des Herstellers um das Verletzungsriskiko zu minimieren. Solange du dich an die folgenden Regeln hältst, kannst du sicher mit dem Balancetrainer üben:

  • wähle einen Ort ohne Gegenstände aus, der genügend Platz in alle Richtungen bietet
  • versuche dich möglichst erst auf einem BalanceBoard, was für Anfänger geeignet ist
  • trainiere barfuß um ein bestmögliches Gefühl zu haben
  • Dehne und stretche dich vor dem Training und sorge so für die nötige Flexibilität
  • halte dich anfangs an einer anderen Person oder etwas Stabilem fest
  • optimal ist ein Teppichboden als Untergrund
  • zusätzlich kannst du dich mit einer Gummimatte (Yoga, Fitness) absichern
  • Wenn du sehr unsicher bist, trage bei den ersten Versuchen ruhig Schutzbekleidung wie einen Helm, Knie und Ellenbogenschoner

Kann man mit einem Balanceboard abnehmen?

Kurze Antwort: Ja. Bei dem Training mit einem Balanceboard werden viele Muskelgruppen aktiviert und sogar die Tiefenmuskulatur wird trainiert. Wann immer viele Muskeln benutzt werden, werden Kalorien verbrannt. Das gute ist, dass beim Gleichgewichtstraining nicht nur die großen Muskelgruppen (z.B. Gluteus Maximus, Quadrizeps Femoris) sondern auch viele kleinere Muskeln zur Stabilisierung trainiert werden. Bereits ab der ersten Sekunde auf einem Balancebrett ist deine komplette Rumpfmuskulatur angespannt und die Muskeln der unteren Extremitäten leisten blitzschnelle Ausgleichsarbeit. Zusätzlich musst du dich auch mental stark konzentrieren, was den Kalorienverbrauch nochmal deutlich erhöht.

Mit speziellen Übungen (z.B. Kniebeugen auf dem Balanceboard) kannst du deinen Kaloriernverbrauch weiter erhöhen.

Wie integriere ich das Training mit dem Gleichgewichtsbrett in den Alltag?

Für den größten Erfolg ist das regelmäßige Training mit deinem neuen Balancebrett entscheident. Darum rate ich dir, dass Balance Workout fest in deinen Alltag zu integrieren. Natürlich sind die möglichen Einsatzgebiete endlos. Einige Möglichkeiten verrate ich dir jetzt:

  • Beginne schon beim morgendlichen Zähneputzen mit dem Balancetraining. Ist es Anfangs noch zu wackelig, musst du erst ein bisschen mehr Gefühl bekommen, bevor du mit dem Training beim Zähneputzen starten kannst. Das ganze kannst du natürlich auch am Abend machen. Doppelt hält besser!
  • Tagsüber kannst du beim Fernsehen oder Netflixen einfach mal 10-Minuten-Sessions einbauen.
  • Hast du schonmal versucht beim Gleichgewichtstraining zu telefonieren?
  • Du hast einen Türsummer und Besucher brauchen immer etwas Zeit, bis sie an deiner Wohnungstür sind? Prima! Stell dein Balanceboard im Eingangsbereich auf und mache die Wartezeit zum Balancetraining.

Balanceboard am Arbeitsplatz und im Büro

Im Büro kannst du beim Arbeiten auf einem BalancePad stehen. Das ist natürlich dann optimal, wenn du einen höhenverstellbaren Schreibtisch hast oder sowieso im Stehen arbeiten kannst. Falls du sitzt, gibt es auch aufblasbare Balance-Kissen, mit denen du bequemer sitzt und in den Pausen dann trainieren kannst. Die Schwierigkeit ist hierbei allerdings eher leicht.

Literatur und weiterführende Links